Informationsschreiben – Pandemie – Aktualisierung

Mit Schreiben vom 18. März 2020 haben wir Sie über die Maßnahmen informiert, die wir beim VZN im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie (Covid-19) ergriffen haben.

Die vergleichsweise moderate Entwicklung der Pandemie hat zwischenzeitlich zu weitreichenden Öffnungsmaßnahmen geführt. Dies sollte für uns kein Anlass sein, die beim VZN getroffenen sinnvollen Vorsichtsmaßnahmen zu reduzieren. Gleichzeitig zeigt sich jedoch, dass die Voraussetzungen für unser Krisenszenario 2 glücklicherweise nicht eingetreten sind. Wir haben keine Zugangsbeschränkungen und keine deutlich steigende öffentliche Infektionsrate. Beim VZN sind bislang keine Infektionsfälle aufgetreten.

Nach unserer Einschätzung sind derzeit die Voraussetzungen für unser Krisenszenario 1 gegeben:

  • Der Zugang zum VZN ist unbeschränkt möglich.
  • Die öffentliche Infrastruktur ist weitgehend funktionsfähig.
  • Die Infektionsquote der Mitarbeiter und des Umfeldes ist gering.

Wir haben uns entschlossen, die Mitarbeiter aus ihren Home Offices zurückkehren zu lassen und möglichst wieder im Büro einzusetzen.

Die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung eines Infektionsrisikos werden auf Basis der Empfehlungen des RKI vollumfänglich aufrechterhalten. Hierzu zählen im Wesentlichen:

  • Einhaltung von weitreichenden Hygienemaßnahmen
  • Maskenpflicht innerhalb der Bewegungszonen der Büroräume
  • Vermeidung von Außenterminen und Geschäftsreisen
  • Interne Besprechungen nur in geringer Personenzahl unter Berücksichtigung der Abstandsregelungen
  • Weitreichende Nutzung unseres Videokonferenzsystems
  • Beibehaltung des Krisenstabes, der 14-tägig tagt und bei Bedarf auf die weitere Entwicklung unmittelbar reagieren kann.

Nicht ausschließen können wir, dass bei einer Verschärfung der Lage, insbesondere durch einen Anstieg der Infektionsraten oder Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, eine Rückkehr zu einer höheren Stufe unseres Krisenszenarios und damit zu restriktiveren Schutzmaßnahmen erforderlich wird.

Investmentseitig haben wir zwischenzeitlich hinsichtlich der Auswirkungen der Pandemie Covit-19 sämtliche Assetklassen analysiert und die Auswirkungen auf die Renditeerwartungen in unsere Planungen sowie Investmententscheidungen aufgenommen.

Wir gehen weiterhin davon aus, dass wir diese Wirtschaftskrise ohne nachhaltige Schäden überwinden können.

Wir wünschen unseren Mitgliedern, den Mitarbeitern und unseren Geschäftspartnern für die aktuellen Herausforderungen das Beste – bleiben Sie weiterhin gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Düsseldorf, 20. Mai 2020

Der Verwaltungsausschuss:

ZA Dirck Smolka                Dr. Dr. Detlef Seuffert           ZA Udo von den Hoff

Dr. Dirk Holfeld                        ZA Jörg Oltrogge

Menü